Ich bin 1976 in Blaubeuren geboren, einem kleinen Städtchen auf der Schwäbischen Alb. Dort verbrachte ich meine Kinderjahre, umgeben von der mythischen Blautopfquelle, von archaischen Steinzeithöhlen, einer mittelalterlichen Klosteranlage und Resten wildwüchsiger Natur. Mehr noch als von den äußeren Schätzen wurde ich von einem inneren Ruf angezogen, der, wohin ich auch ging, mein ständiger Begleiter wurde. So wandte ich meinen Blick früh den Weltinnenräumen zu, erst nur dumpf anhnend, dann immer klarer empfindend und schließlich zaghaft Ausdrucksformen für das Unaussprechliche suchend.

Durch ein tiefgreifendes Wandlungserlebnis im Frühjahr 1996 wurde mir das Schreiben zu einem elementaren Lebensausdruck. Die Arbeit an zahlreichen Manuskripten begann, ebenso wie die Erforschung der Bilder der Seele. Daraus entstand der Antrieb mittels der Sprache dem nächtlichen Bilderweber nachzuspüren und (in Novalis Sinne) eine Versöhnung von "warmer Phantasie" mit "klarem Verstand" auf den Weg zu bringen. 

Schwerpunkt meiner heutigen schriftstellerischen Arbeit ist die erfahrungsbasierte Traum- und Mythenforschung und die Überführung dieser Bilder, Themen und Anklänge in eine poetische Sprache.

2009 erschien mein erstes Buch: Das verweigerte Opfer des Prometheus, Der Ariadnefaden der abendländischen Geistesentwicklung. Im Zentrum steht die Eröffnung eines Herz-Denkens, als notwendige Antwort auf den Holocaust. Ich gehe der Frage nach, wie der in Verruf geratene Mythos aus seiner Dunkelkammer befreit und zu einer Wandlung und Erwärmung des einseitigen Intellekts beitragen kann. Dabei folge ich den Spuren der "Liebes-Weisheit" (Sophia), der "Großen Göttin", die mir im Laufe der Jahre zur wichtigsten Seelenfigur wurde, ohne deren Inspirationen keines meiner Werke zustande gekommen wäre.

Seit 2010 bin ich als freier Autor tätig und veröffentliche Artikel und Essays in verschiedenen Magazinen und Sammelbänden (u.a. Info3, evolve, Erziehungskunst, AUFGANG).

Im Herbst 2015 erschien mein zweites Buch: Autobiographie der Nacht, Ein Traumbuch. Darin versuche ich die wesentlichen Wendepunkte meiner eigenen Biographie aus den traumhaften Nachterlebnissen heraus zu durchdringen. Es ist zugleich intimer Erfahrungsbericht, mutiges Bekenntnis und schonungsloser Versuch des Aufdeckens und gibt somit Einblick in die vom heutigen Menschen zu leistende Schattenarbeit. 

Seit 2017 arbeite ich intensiv an einem neuen, poetischen Buch über die Gralsmythen.

Zusammen mit der Komponistin Saskia Bladt und der Künstlerin Sophie von Arnim sind seit 2012 zahlreiche Werke entstanden in denen viele Facetten meiner Forschungen in die künstlerische Arbeit mit eingeflossen sind. Aufgeführt wurden die Stücke u.a. in der Villa Massimo, Rom - Teatro Torlonia, Rom - Biennale, München - Eclat Festival, Stuttgart - Goethehaus, Frankfurt - Camille Festival, Zürich - Lucerne Festival.

Nach dem Abitur absolvierte ich eine Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie. Es folgte ein Studium Medienwissenschaft und Europäische Ethnologie in Marburg. Um praktische Erfahrungen zu sammeln besuchte ich astrologische Seminare bei Wolfgang Döbereiner und Traumseminare bei Klausbernd Vollmar. Seit 25 Jahren beschäftige ich mich intensiv mit Mythen, Sagen und Märchen, der Analytischen Psychologie von C.G. Jung, der Anthroposophie Rudolf Steiners, den chassidisch-kabbalistischen Erzählungen Friedrich Weinrebs, den religionsphilosophischen Studien Herman Weideleners und vielen anderen spirituellen und philosophischen Themen. Besonders prägend für meinen Weg ist auch die Begegnung mit den Werken von Hermann Hesse und Peter Handke, die nachhaltig mein Schreiben beinflußt und meine Suche gefördert haben.